Kleingartenbaugenossenschaft "Rheingau" eGmbH

Die Genossenschaft

Die Genossenschaft hat anscheinend noch bis in die 1970er Jahre existiert  Damals wurde im Zuge des Autobahnbaus in Schmargendorf bereits ein großer Teil der in dieser Gegend existierenden Kleingarten-Kolonien benötigt – u.a. wahrscheinlich auch das Areal der Kleingartenbaugenossenschaft „RHEINGAU“. Auch heute (2014) tobt wieder ein erbitterter Kampf um die verbliebenen Kleingartenanlagen in dieser Gegend an der Forckenbeckstraße

 

Unklar ist, wo genau die Grundstücke der Gesellschaft lagen. In Schmargendorf gab es westlich des Rüdesheimer Platzes zum einen ein ganzes Gebiet mit verschiedenen Laubengebieten, das sich „Rheingau“ nannte; zum anderen gab es nord-westlich davon eine „Kolonie Alt-Rheingau“ – siehe hierzu auch die Pläne aus 1940 und 1945 der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung „Die städtebauliche Entwicklung Berlin seit 1650 in Karten“.

 

Wahrscheinlich lagen die Grundstücke der Genossenschaft dort, wo in den 1970er Jahren sowohl die Autobahn (A104) als auch die Wiesbadener Straße mit einem riesigen Gebäude von der DEGEWO (Link zur Gesellschaft) überbaut wurde – die Autobahnüberbauung an der Schlangenbader Straße.

 

Stadtpläne und Bilder

Die Pläne stammen aus der Veröffentlichung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung (s.o.); die beiden Bilder der Autobahnüberbauung von der Web-Seite der degewo.