Handelsvereinigung für Industriewerte Aktiengesellschaft

               
SUPPES Ausgabe- Auflage + Art des Wertpapiers Nenn- Währung Reichsbankschatz  
Nr. Datum       Wert   gefunden Jahr  
14.238 29,03.1923 24.000 Aktien 10.000 Mark      
14.239 23.06.1923 54.000 Aktien Lit. A 10.000 Mark     Abb.
14.240 15.11.1923 80.000 Aktien Lit. A 10.000 Mark 1 2008  
14.241 28.03.1925  3.750 Aktien 20   RM 4 2008  
                   

Die Gesellschaft

Gegründet am 27.02.1923

 

Zweck: Der Handel mit Industriewerten, der Erwerb und die Veräußerung von Mobilien und Immobilien sowie die Beteiligung an anderen Unternehmen – später: nur noch die Verwaltung der eigenen Häuser.

 

Sitz der Gesellschaft war bis Ende 1923 Berlin, dann bis 14.02.1925 München, danach wieder in Berlin, zuletzt im eigenen Gebäude, Berlin SW 29, Nostizstraße 54.

 

Immobilieneigentum in Berlin (Links zum aktuellen Stadtplan sind gesetzt):

Hohenzollernplatz 17, wahrscheinlich in Wilmersdorf

Eulertstraße 15, Mitte, OT Gesundbrunnen

Lausitzer Straße 15, Kreuzberg

Nostitzstraße 54, Kreuzberg und

Skalitzer Straße 77, Kreuzberg.

Bis auf das letzte Grundstück waren die Immobilien bereits im Jahre 1925 und mindestens bis 1932 im Eigentum der Gesellschaft. Der „Handel“ mit Immobilien stand also von Anfang an nicht unbedingt im Vordergrund der Geschäftstätigkeit der Gesellschaft.

 

Auch in diesem Falle war die Auszahlung einer Dividende eher die Ausnahme, nur in 1926 erfolgte eine Ausschüttung von 3 %.

 

Im Handbuch der Deutschen Aktiengesellschaften 1943 nicht mehr aufgeführt.

 

Der Hohenzollernplatz in Wilmersdorf

Literatur- und Quellennachweis

 

Christoffel, Udo (Hrsg.)

Kunstamt Wilmersdorf 1983

Berlin Wilmersdorf, dargestellt im Kartenbild der Jahre von 1588 bis 1938

 

Peus, Dr. Busso (Hrsg.)

Der Reichsbankschatz, Auktionskataloge Nr. 1 bis 5 aus 2003, 2004/2005, 2006, 2008