Wittenauer Boden-Aktiengesellschaft zu Berlin

               
SUPPES Ausgabe- Auflage + Art des Wertpapiers Nenn- Währung Reichsbankschatz  
Nr. Datum       Wert   versteig. Jahr  
29.091 04.1911 2.000 Actien  A 2.000 Mark 5 2008 Abb.
    500 Actien  B 2.000 Mark nicht bekannt  
                   

Die Gesellschaft

Die Gesellschaft wurde im Jahre 1910 gegründet.

Zweck: Erwerb, Verwaltung und Verwertung von Grundstücken, insbesondere in der Gemarkung Wittenau und in anderen Vororten von Berlin sowie in Berlin selbst.

 

Die Wittenauer Bodengesellschaft m.b.H., neben der Süddeutschen Immobilien-Gesellschaft  AG eine der Gründungsgesellschaften, brachte in die Gesellschaft bereits erschlossene Grundstücke in einer Größe von 1,4 km² ein. Das Areal lag in der damals noch eigenständigen Gemeinde Wittenau bei Berlin. Die Terrains wurden in enger Abstimmung mit der Gemeinde Wittenau erschlossen und arrondiert; an die Gemeinde wurde das Straßenland unentgeltlich übertragen.

 

Die Gesellschaft selbst domizilierte immer in Berlin-Mitte, ursprünglich am Werderschen Markt 4. In Berlin-Mitte (Gesundbrunnen)  besaß sie ein Grundstück in der Pankstrasse (Link zum Stadtplan).

 

Im Jahre 1922 war der größte Teil der Grundstücke verkauft; der Rest wurde im folgenden Jahr veräußert.

 

Die Aktivitäten der Gesellschaft erstreckten sich später nach Spandau. So besaß die AG im Jahre 1932 rund 160.000 m² Siedlungsgelände in Spandau an der Seegefelder Straße sowie der Hamburger Straße (heute: Brunsbütteler Damm, Link zum Stadtplan). Außerdem gehörte ihr das Grundstück Transvaalstraße 23 in Berlin-Mitte (Wedding), Link zum Stadtplan.

 

Im Handbuch der Deutschen AGs aus 1943 ist die Gesellschaft nicht mehr aufgeführt. Auch in diesem Falle hatte das sicherlich mit den jüdischen Eigentümern zu tun.

 

 

Literatur- und Quellennachweis

Bogon, Winfried

(digitaler Reprint November 2005, 2008 - Verlag für digitale Publikationen)

Handbuch der Deutschen Aktiengesellschaften, 1914/15 + 1925 + 1932 + 1943

 

Gutowski, Vladimir (verantwortlich für den Inhalt);

Auktionshaus Gutowski GmbH (Hrsg. + Verlag)

verschiedene Auktionskataloge,

SUPPES 2008/09 ff. Bewertungskataloge für Historische Wertpapiere, Deutschland vor / nach1945

SUPPES Special, Übersicht aller im Reichsbank-Schatz vorhandenen Papiere

 

Landesarchiv Berlin (Hrsg.)

Edition Gauglitz

Straubes Übersichtsplan von Berlin aus dem Jahr 1910

 

Peus, Dr. Busso (Hrsg.)

Der Reichsbankschatz, Auktionskataloge Nr. 1 bis 5 aus 2003, 2004/2005, 2006, 2008