Baugesellschaft am Reichskanzlerplatz

Baugesellschaft Kurfürstenstraße Aktiengesellschaft

Wilmersdorfer Grundstücks-Verwaltungs-Aktiengesellschaft

SUPPES Ausgabe- Auflage + Art des Wertpapiers Nenn- Währung Reichsbankschatz  
Nr. Datum       Wert   gefunden Jahr  
29.034 05.1938 600 Aktien   1.000 RM 0   Abb.
                   



Die Gesellschaft

Die Gesellschaft wurde am 09.04.1924 als

Baugesellschaft am Reichskanzlerplatz gegründet. 1926 Umfirmier. in Baugesellschaft Kürfürstentrasse AG und 1935 schließlich in

Wilmersdorfer Grundstücks-Verwaltungs-Aktiengesellschaft.

Nach dem Krieg, ab 12.10.1951 wurde die Gesellschaft als

Wilmersdorfer Grundstücks-Verwertungs GmbH, Berlin weitergeführt.

 

Zweck

1924 – Erwerb sowie Bebauung von Grundstücken in Gross-Berlin, insbesondere am Reichskanzlerplatz in B.-Charlottenburg die Grundstücke Kaiserdamm 75, Ecke Reichskanzlerplatz, Pommernallee und Karolingerplatz sowie die Erledigung aller damit zusammenhängenden Rechtsgeschäfte (die geplante Bebauung scheint nicht realisiert worden zu sein) ;

 

ab 1926 – Erwerb sowie Bebauung von Grundstücken in der Kurfürstenstraße in Berlin und deren Umgebung, insbes. des Grundst. Kurfürstenstr. 87 (W62, Tiergarten), sowie die Erledigung aller damit zus.hängenden Rechtsgeschäfte;

 

ab 1935 - Erwerb und die Bebauung von Grundstücken, insbesondere des Grundstücks in Berlin-Wilmersdorf, Mecklenburgische und Homburger Straße, ferner die Verwaltung der bebauten Grundstücke und der Abschluß der damit zusammenhängenden Rechtsgeschäfte, endlich die Beteiligung an anderen Grundstücks- und Siedlungsgesellschaften



1935 wurde das Grundstück Mecklenburgische Straße 87 verkauft und stattdessen ein Gelände in der Mecklenburgischen Straße 57 – 64 (Wilmersdorf) erworben. Darauf sollten ein neues Verwaltungsgebäude sowie einige Wohnhäuser mit kleinen Wohnungen errichtet werden. Im Hause Mecklenburgische Straße 57 war das Büro der AG.

 

Zwischen 1932 und 1942 wurde nur im Jahre 1935 eine Dividende von 6 % ausgeschüttet.

 

Der Gesellschaft gehörte 1942 die „Mark", Wohnungsbau- und Siedlungs-AG, Berlin

 

Großaktionär war 1943 die AG für Verkehrswesen; im Eigentum befanden sich noch immer die Immobilien in der Mecklenburgischen Straße 57 – 64



Literatur- und Quellennachweis

Bogon, Winfried

(digitaler Reprint November 2005, 2008 - Verlag für digitale Publikationen)

Handbuch der Deutschen Aktiengesellschaften, 1914/15 + 1925 + 1932 + 1943

 

Gutowski, Vladimir (verantwortlich für den Inhalt);

Auktionshaus Gutowski GmbH (Hrsg. + Verlag)

verschiedene Auktionskataloge,

SUPPES 2008/09 ff. Bewertungskataloge für Historische Wertpapiere, Deutschland vor / nach1945

SUPPES Special, Übersicht aller im Reichsbank-Schatz vorhandenen Papiere