Allgemeine Strassenbaugesellschaft und Kunststeinwerke vormals Paul Schuffelhauer Aktien-Gesellschaft

Grundstücksgesellschaft Schiffbauerdamm Aktien-Gesellschaft

Link zu verschiedenen Stadt- und Lageplänen

               
               
SUPPES Ausgabe- Auflage + Art des Wertpapiers Nenn- Währung Reichsbankschatz  
Nr. Datum       Wert   gefunden Jahr  
1.858 04.1906 700 Aktien   1.000 Mark 220 2006 Abb.
                   

Die Gesellschaft

 Allgemeine Strassenbaugesellschaft und Kunststeinwerke  vormals Paul Schuffelhauer AG

seit 1919  Allgemeine Kunststeinwerke AG in Berlin

seit 1926  Grundstücksgesellschaft Schiffbauerdamm Aktien-Gesellschaft


Die Gesellschaft wurde im Februar 1906 gegründet.

 

Auf das Aktienkapital brachte Paul Schuffelhauer in die Gesellschaft ein: das Vermögen der Firma Paul Schuffelhauer, Steinsetzerei und Kunststeinfabrik, mit dem Rechte auf Fortführung der Firma. Zum Vermögen gehörten Zwei Grundstücke in Gross-Lichterfelde und bei Teltow, außerdem Maschinen, ein Kies- und Sandlager sowie Pferde und Wagen.

 

Herr Schuffelhauer hat die Aktien aus 1906 als Direktor unterschrieben.

 

Zweck war neben der Herstellung und Verwertung von Kunststeinen und Straßenbau auch der An- und Verkauf von Terrains – spätestens seit 1925 allein die Verwaltung von Grundstücken.

 

Sitz der Gesellschaft war ursprünglich Berlin, später dann aber Teltow, dann Steglitz, dann Berlin und danach Charlottenburg und in 1914 schließlich Wilmersdorf (Charlottenburg und Wilmersdorf gehörten damals noch nicht zu Berlin).

 

Das gesamt Unternehmen wurde sofort wieder an die Allgemeine Strassenbaugesellschaft und Kunststeinwerke GmbH verpachtet. Dividenden wurden nie ausgeschüttet. Die AG betrieb anscheinend selbst keine Aktivitäten; die Geschäftsführung lag ursprünglich formal bei zwei Damen (Frl.), die eigentliche Führung lag augenscheinlich beim Aufsichtsrat, das operative Geschäft bei der GmbH.

 

Im Jahre 1913 gehörten der Gesellschaft zwei Grundstück in Gross-Lichterfelde, Ringstraße 100 und Dürerstraße 26a sowie weitere Grundstücke in Teltow.

 

Bereits im Jahre 1907 kam es im Rahmen einer Sanierung zu einem Aktienschnitt, von den 700 ursprünglich ausgegebenen Aktien blieben nur 400 Aktien gültig; das Kapital betrug nur noch 400.000 Mark. Im Jahre 1915 wurden weitere 320 Aktien in Stamm-Aktien der Teltower Boden-AG (5:2) umgetauscht.

 

Unklar ist, warum das Aktienkapital gem Aktienhandbuch von 1925 weiterhin bei 48.000 RM in 320 Aktien zu 150RM lag. Allerdings wurden wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten auch Schuffelhauer-Aktien im Verhältnis 5.000 Mark zu 2.000 Mark der Teltower Boden AG (G 03.731) getauscht. In den Aktienhandbüchern von 1932 und 1943 wurden jeweils 48.000 RM in 80 Aktien zu 600 RM für die Grundstücksgesellschaft Schiffbauerdamm AG ausgewiesen. Bei der Versteigerung der Aktien, die bei der Reichsbank gelagert waren, wurden im Jahre 2006 wiederum 220 Stücke versteigert – jeweils mit dem Aufdruck:

„Generalversammlungsbeschluß vom 13. Juli 1926 lautet die Firma Grundstücksgesellschaft Schiffbauerdamm Aktien-Gesellschaft“.

 

Großaktionäre waren im Jahre 1943 die

Grundstücks-Gesellschaft m.b.H. mit 25 % und die

Awag Allgemeine Warenhandels-Gesellschaft AG mit 75 %.

 

Grundbesitz im Jahre 1943: Schiffbauerdamm 26, 28 – heute steht dort das Marie-Elisabeth-Lüders-Haus (Link) als Teil des Deutschen Bundestages

 

Beteiligungen im Jahre 1943 (jeweils zu 100%): Altmark Grundstücks-GmbH, Kronhaus Grundstücks-GmbH

 

Literatur- und Quellennachweis

Bogon, Winfried

(digitaler Reprint November 2005, 2008 - Verlag für digitale Publikationen)

Handbuch der Deutschen Aktiengesellschaften, 1914/15 + 1925 + 1932 + 1943

 

Gutowski, Vladimir (verantwortlich für den Inhalt);

Auktionshaus Gutowski GmbH (Hrsg. + Verlag)

verschiedene Auktionskataloge,

SUPPES 2008/09 ff. Bewertungskataloge für Historische Wertpapiere, Deutschland vor / nach1945

SUPPES Special, Übersicht aller im Reichsbank-Schatz vorhandenen Papiere

 

Landesarchiv Berlin (Hrsg.)

Edition Gauglitz

Straubes Übersichtsplan von Berlin aus dem Jahr 1910