Berliner Bank für Handel und Grundbesitz AG, Berlin

.

Die Gesellschaft

 

Die Gesellschaft wurde gegründet am 10.07. bzw. 31.08.1923

 

Zweck: Betrieb des Bank- und Kommissionsgeschäfts in allen seinen Zweigen. Fortführung des Bankunternehmens der Genossenschaftsbank Berliner Haubesitzer GmbH (gegründet 1912). Insbesondere gehörte die Fürsorge der Kreditbeschaffung des Grundbesitzes, Meliorationskredite (Maßnahmen im Zusammenhang mit der Verbesserung des Bodens, insb. zur Werterhöhung) sowie Pflege des Realkredites zu den Aufgaben der Gesellschaft. Die Bank vergab also in erster Linie Hypothekarkredite an Immobilienunternehmen und Grundstückseigentümer.

 

Die Bank domizilierte in der Kaiser-Wilhelm-Straße 56, sie besaß 23 Zweigstellen in Berlin. Sie war durch Personalunion verbunden mit dem Deutschen Verband für Hausbesitzer-Genossenschaften (Revisionsverband), Berlin. 1931 erfolgte die Übernahme der Barmer Kreditbank in Wuppertal-Barmen und der Gewerbebank AG in Trier durch Fusion, wonach das Vermögen dieser beiden Banken als Ganzes ohne Liquidation auf die Gesellschaft überging. Die Barmer Creditbank wie auch die Gewerbebank Trier wurde unter Beibehaltung ihrer Firmenbezeichnungen als Zweignieder-lassungen der Berliner Bank für Handel und Grundbesitz AG weitergeführt.

 

Zum Grundbesitz der Bank gehörte außer dem Bankgrundstück Kaiser-Wilhelm-Straße 56 in Berlin C 2 (Postamt Dircksenstraße im Centrum Berlins) das Eckgrundstück Kaiser-Wilhelm-Straße 59 und ein Wohngrundstück in bevorzugter westlicher Lage. Die Kaiser-Wilhelm-Straße wurde 1969 in Karl-Liebknecht-Straße jetzt Haus-Nrn. 1-5 umbenannt.

 

Die Bank war sicherlich kein Immobilienunternehmen. Allerdings übernahm die Immobilien-Abteilung den An- und Verkauf von Grundstücken aller Art; die Hausverwaltungs-Abteilung besorgte Häuser und Grundstücksverwaltungen.

 

Am 19.11.1931 stellte die Bank ihre Zahlungen ein. Von der Verwaltung wurde der Antrag auf Eröffnung des gerichtlichen Vergleichsverfahrens gestellt. Ein Vergleich wurde dann auch durchgeführt. Im Aktienhandbuch 1943 wurde die Bank nicht mehr aufgeführt.

 

 

Stadtpläne und Bilder

Link zu Google-Maps -

die Gegend hat sich in den letzten Jahrzehnten doch leicht verändert.

Literatur- und Quellennachweis:

 

75 Jahre Berliner Börsenzeitung

 

Bogon, Winfried

(digitaler Reprint November 2005, 2008 - Verlag für digitale Publikationen)

Handbuch der Deutschen Aktiengesellschaften, 1914/15 + 1925 + 1932 + 1943

 

Landesarchiv Berlin und Beuth Hochschule

HistoMap Berlin, histomapberlin.de

 

Pharus-Pläne, Nachdrucke

Scharnhorststraße 25, 10115 Berlin – Webseite www.pharus.eu