Allgemeine Boden-Aktiengesellschaft


SUPPES Ausgabe- Auflage + Art des Wertpapiers Nenn- Währung Reichsbankschatz  
Nr. Datum       Wert   gefunden Jahr  
1.605 04.1906 3.500 Aktien   2.000 Mark 1500 2003 Abb.
                   
                   

Die Gesellschaft

Die Gesellschaft wurde am 31.01.1906 gegründet. Gründer war der A. Schaffhauser Bankverein.

Zweck war der Erwerb von Grundstücken aller Art sowie deren Verwaltung und Verwertung, insbesondere durch Herstellung von Strassen, Plätzen, Baulichkeiten uns sonstigen Anlagen und durch Veräußerung im ganzen oder in Parzellen.

Bei Gründung betrug das Kapital 7 Mio. Mark.

 

Sobald aus dem zur Verteilung gebrachten Reingewinn die Aktien bis auf je 1.000 Mark amortisiert waren, sollten die Gesellschaft liquidiert werden. Die Liquidationsmasse sollte zunächst zu Rückzahlungen auf die Aktien verwendet werden; nach Zahlungen von 5 % an den Aufsichtsrat sollten die verbleibenden Überschüsse auf die Aktionäre verteilt werden. Folgerichtig wurden keine Dividenden ausgeschüttet.

 

Die Gesellschaft kaufte im März 1906 von der Berliner Terrain- Ges. Prenzlauer Allee m.b.H. die dieser gehörigen, zu Berlin belegenen Grundstücke mit einer Größe von 31. ha 65 a 20 qm. Der Kaufpreis betrug 12,6 Mio. Mark (= 39,80 Mark / qm). Nur die Hälfte des Kaufpreises wurde bar bezahlt, für den Rest wurde eine Hypothek übernommen, die bereits für die Gesellschaft eingetragen war.

 

Das Terrain lag (im heutigen Bezirk Berlin-Pankow, OT Prenzlauer Berg) an der Prenzlauer Allee; es wird im Süden von der Ringbahn, im Westen von der Lychener Straße (heute: ist dieser Teil der Straße umbenannt in Gudvanger Straße) begrenzt und dehnt sich im Norden über die Wisbyer Straße hinaus zur Siedlung Neu-Weissensee. Die anzulegenden Straßen waren so konzipiert, dass relativ schmale Baustellen entstanden und so auf Hinterhäuser verzichtet werden konnte. 

 

Nach erfolgreichem Abschluss der meisten Geschäfte ging die Gesellschaft ab 1928 wie geplant in Liquidation. Großaktionäre waren die Deutsche Bank und die Dresdner Bank.

 

Ausgezahlt wurden noch 4 Liquidationsraten:

1. Rate                             100,00 RM

2. Rate        16.06.1930    150,00 RM

3. Rate        17.12.1931      50,00 RM

letzte Rate   02.12.1939    173,80 RM

 

Literatur- und Quellennachweis:

Bogon, Winfried

(digitaler Reprint November 2005, 2008 - Verlag für digitale Publikationen)

Handbuch der Deutschen Aktiengesellschaften, 1914/15 + 1925 + 1932 + 1943

 

Gutowski, Vladimir (verantwortlich für den Inhalt);

Auktionshaus Gutowski GmbH (Hrsg. + Verlag)

verschiedene Auktionskataloge,

SUPPES 2008/09 ff. Bewertungskataloge für Historische Wertpapiere, Deutschland vor / nach1945

SUPPES Special, Übersicht aller im Reichsbank-Schatz vorhandenen Papiere