"Bellevue" Warenhandels-Aktiengesellschaft Berlin

Bürohaus "Bellevue" Aktiengesellschaft

 

 

Link zu verschiedenen Stadt- und Lageplänen sowie Bildern

 

             
SUPPES Ausgabe- Auflage + Art des Wertpapiers Nenn- Währung Reichsbankschatz
Nr. Datum       Wert   versteig. Jahr
                 
3.964 01.1922 50 Aktien   1.000 Mark 24 2008
                 
                 

Die Gesellschaft

 

Die Gründung der Gesellschaft erfolgte am 08.12.1921.

 

Der ursprüngliche Zweck der Gesellschaft war der Betrieb von Warengeschäften, insbesondere der Import und Export von Waren jeder Art. Die Gesellschaft war berechtigt, Immobilien und Beteiligungen zum Zwecke eigener Verwaltung und Verwertung für eigene Rechnung zu erwerben; sie war ferner berechtigt, Zweigniederlassungen im In- und Ausland zu errichten.

 

Die Gesellschaft domilizierte von Beginn an in W.9 (alte Stadtpost-Expedition IX, Potsdamer Bahnhof, später Linkstraße, Tiergarten), Bellevuestraße 12 a. Das war dann sicherlich auch das letzte Vermögen, nach dem die Umbennung in Bürohaus „Bellevue“ AG im Jahre 1935 erfolgte. Das Gebäude wurde von der Gesellschaft augenscheinlich selbst errichet; es wurde 1924 mit 630.884 RM das erste Mal bilanziert.

 

In all den Jahren des Bestehens der Gesellschaft wurde nie eine Dividende ausgeschüttet. Dafür wurde in der Bilanz für 1942 neben dem Wert der Immobilie (mit Grundstück) von 2,7 Mio. RM u.a.  lebendes Inventar“ mit einem Wert von 2.990 RM ausgewiesen.

 

Im Handbuch der Deutschen Aktiengesellschaften von 1943 war als Zweck der Gesellschaft nur noch der Erwerb, die Verwaltung und Verwertung von Grundstücken aufgeführt. Der Sitz der Gesellschaft war weiterhin in der Bellevuestraße. Die letzte ordentliche Hauptversammlung fand am 10.09.1943 statt.

 

Für die Zeit nach dem 2. Weltkrieg gibt es keine Informationen über die Gesellschaft. Das Areal gehörte zum Grenzgebiet zwischen West- und Ost-Berlin; hier stand die Mauer. Nach der Wiedervereinigung wurde das Gebiet völlig neu arrondiert und bebaut. Auf dem Grundstück der Gesellschaft (und auf vielen der benachbarten Grundstücke) steht heute das Sony-Center.

 

Literatur- und Quellennachweis

 

Bogon, Winfried

(digitaler Reprint November 2005, 2008 - Verlag für digitale Publikationen)

Handbuch der Deutschen Aktiengesellschaften, 1914/15 + 1925 + 1932 + 1943

 

Gutowski, Vladimir (verantwortlich für den Inhalt);

Auktionshaus Gutowski GmbH (Hrsg. + Verlag)

verschiedene Auktionskataloge,

SUPPES 2008/09 ff. Bewertungskataloge für Historische Wertpapiere, Deutschland vor / nach1945

SUPPES Special, Übersicht aller im Reichsbank-Schatz vorhandenen Papiere

 

Landesarchiv Berlin (Hrsg.)

Edition Gauglitz

Straubes Übersichtsplan von Berlin aus dem Jahr 1910

 

Peus, Dr. Busso (Hrsg.)

Der Reichsbankschatz, Auktionskataloge Nr. 1 bis 5 aus 2003, 2004/2005, 2006, 2008