Vereinigte Thüringer Schuhfabriken Kommanditgesellschaft auf Aktien

Arnstadter Grundstücks-Verwaltungs-Aktiengesellschaft

               
SUPPES Ausgabe- Auflage + Art des Wertpapiers Nenn- Währung Reichsbankschatz  
Nr. Datum       Wert   versteig. Jahr  
27.805 09.02.1922 12.000 Aktien   1.000 Mark 0   Abb.
                   
                   

Die Gesellschaft

In Arnstadt gab es bereits zum Beginn des 20sten Jahrhunderts mehrere Schuhfabriken. So besaß die Familie Keil in 1900 die Schuhfabrik F. A. Keil – produziert wurden „Keil`s Stiefel“, als Firmenreklame diente ein Holzkeil in einem Baumstumpf. Die Fabrik war bereits zu dieser Zeit Am Bahnhof 4 belegen.

 

Anscheinend hatte die Familie Kail nach dem 1. Weltkrieg einige wirtschaftliche Schwierigkeiten und musste sich neue Geldgeber suchen. Nur so ist die Umwandlung in eine KG aA mit Direktoren und Aufsichtsräten zu erklären, die weder zur Familie gehörten noch in Arnstadt ansässig waren. Später ist dann auch die Schuhfabrikation aufgegeben worden.

 

Aber das ursprüngliche Fabrik-Grundstück Am Bahnhof 4 gehörte bis zum 2. Weltkrieg der neu gegründeten AG.

 

Die neue Vereinigte Thüringer Schuhfabriken KG aA wurde am 01.12.1921 gegründet. Ein Direktor war damals noch Joh. Keil aus Arnstadt. Die weiteren Direktoren und alle Aufsichtsratsmitglieder wohnten in Berlin. Auch der Sitz der neuen Gesellschaft war bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges in Berlin.

 

Der Zweck war ursprünglich die Herstellung von Schuhwerk jeglicher Art und Handel mit solchen. In Arnstadt, Thüringen war nach der Gründung der KG aA lediglich eine „Zweigniederlassung“. Allerdings musste hier, nahe des Bahnhofs der recht umfänglichen, bilanzierte Grundstücksbestand mit Fabrikgebäude, Wohnhaus und Schrebergärten gelegen sein.

 

Im Jahre 1924 wurde die Kommanditgesellschaft a.A. in eine reine Aktiengesellschaft umgewandelt.

 

Die Schuh-Fabrikation in Arnstadt wurde im Jahre 1928 eingestellt.

 

In 1931 wurde der Gesellschaftsname geändert in Arnstadter Grundstücks-Verwaltungs-Aktiengesellschaft.

 

Der Zweck war jetzt allein die Verwaltung des der Gesellschaft gehörenden Grundbesitzes in Arnstadt, später auch an anderen Orten. Der Sitz der Gesellschaft war aber weiterhin in Berlin.

 

Arnstadt, auch als "Bachstadt Arnstadt" bezeichnet, ist eine Kreisstadt in der Mitte von Thüringen und liegt an der Gera, rund 20 Kilometer südlich der Landeshauptstadt Erfurt (Link zur Web-Seite von Arnstadt, hier finden Sie auch die tolle Chronik der Stadt von Herrn Klaus Reinhold).

 

 

Literatur- und Quellennachweis

Bogon, Winfried

(digitaler Reprint November 2005, 2008 - Verlag für digitale Publikationen)

Handbuch der Deutschen Aktiengesellschaften, 1914/15 + 1925 + 1932 + 1943

 

Gutowski, Vladimir (verantwortlich für den Inhalt);

Auktionshaus Gutowski GmbH (Hrsg. + Verlag)

verschiedene Auktionskataloge,

SUPPES 2008/09 ff. Bewertungskataloge für Historische Wertpapiere, Deutschland vor / nach1945

SUPPES Special, Übersicht aller im Reichsbank-Schatz vorhandenen Papiere